Nudelsonntag in den katholischen Kirchen der Seelsorgeeinheit Oberkirch

Nudelsonntage der Kirchen sind verlässliche Hilfe

Sehr hilfreich war für die Oberkircher Tafel das Ergebnis des letzten Nudelsonntags in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Oberkirch. Neben haltbaren Teigwaren spendeten die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher mehr als 400 € Bargeld, welches die Mitglieder der Gruppe ‚diakonal‘ nun zum Einkauf dringend benötigter Lebensmittel einsetzten. „ Die Lage in unserer Tafel hat sich aktuell durch die Geflüchteten aus der Ukraine, die im Renchtal angekommen sind, sehr deutlich verändert“, sagt die Ladenleiterin Liane Früh. „Zu den 360 Personen, die durch uns bislang wöchentlich versorgt wurden, kamen seit Kriegsbeginn 70 Leute dazu. Wenn wir nicht in ein so stabiles Netz treuer Unterstützer eingebunden wären, hätten wir große Probleme.“ Umso wichtiger wurde nun der seit Jahren regelmäßig veranstaltete Nudelsonntag in den katholischen Kirchen. War sein Ergebnis zu Beginn eine willkommene Ergänzung der Tafelvorräte, hat sich das Sammelergebnis immer mehr zum fest einplanbaren Sortimentsanteil entwickelt. Das wiederum motiviert die Aktiven der Gruppe ‚diakonal‘ um Diakon Ottmar Spinner, die bereits den nächsten Nudelsonntag für Juli vorbereiten.

Foto: Bernhard Peschke

Bildunterschrift: Auf dem Weg zur Tafel Oberkirch